19. Amrumer Mukolauf

am 04. Juni 2022

Es ist geschafft!

Laufzeiten (Präsenz und Virtuell): Ergebnisse + Urkunden

(Laufzeiten (nur Präsenzlauf): https://my.raceresult.com/204215/)

Was für ein Samstag. Es ist geschafft, wir sind geschafft und ihr habt es geschafft. Nun ist schon Sonntag, aber für uns immer noch Samstag. 500 Läufer vor Ort und 72 virtuelle Läufer haben alle Zweifel und Bedenken, ob es nach zwei Jahren Pause wieder gelingt, den Mukolauf aus der virtuellen Welt nach Hause in die Realität zu holen, weggewischt. Wir sind wieder da – wie eh und je!

Ich will mich kurz fassen – es ist schon spät – die Spendensumme ist gigantisch, überragend, großartig. Auf der Bühne sagte ich noch 50.000 € (den Zettel finde ich schon nicht mehr wieder) jetzt sind es schon

51.346,22 €!

Über die sportliche Leistungen werde ich morgen noch etwas schreiben, jetzt will ich kurz nur drei Namen nennen: Sarah Schott, Alexander Riebe und Niklas Fenzel. Unsere Spendenkönige! Sarah konnte als virtuelle Läuferin 4.773 € erlaufen, gefolgt von Alexander im Präsenzmodus mit 4 306,98 € und dem dritten im Bunde (auch vor Ort), Niklas mit 3 395 €.

Ist es nicht Wahnsinn! Vielen herzlichen Dank an alle Läufer hier oder dort draußen auf dem Festland, vielen Dank an alle Sponsoren, an alle Helfer, an die Mitarbeiter der Satteldüne, die Insel Amrum mit Ihren tollen Bewohnern, den Pfadfindern, allen Helfern, die für uns extra angereist sind – oder kurz gesagt: Einfach an alle! 

Hervorheben möchte ich dennoch ein paar Menschen. Doris (Lungentransplantiert und Gründungsmitglied der Regio Amrum) und Ihren Mann Dirk, die uns Jahr für Jahr wieder nach Kräften unterstützen. Dabei sei erwähnt, das am Pfingstsamstag auch der Tag der Organspende war! Wir konnten wieder sehen, wie wichtig Organspenden sind. Ohne diese hätten wir einige liebgewonnene Gesichter nicht mehr wiedersehen können.

Die Christophorus Pfadfinder der Kirchengemeinde Brokstedt möchte ich ebenso herausstellen. Seit 2018 sind sie dabei und das war Samstag wieder mehr als „eine gute Tat“. Ronja und meine Frau Melanie, die mir den Rücken freihalten. Und vor allem Thomas Tringl, der übrigens wie Doris oben Gründungsmitglied ist. Danke, dass ihr alle es mir so leicht macht, vorne zu stehen.

Jetzt würde ich Gute Nacht sagen. Morgen wartet noch viel Arbeit, aber das „Große Ding“ ist geschafft! Und wir alle werden hoffentlich gut schlafen – oder einfach weiterschlafen:-).

Uwe Köller 

Kommentare sind geschlossen.